zurück Zeitschrift medizinischegenetik: Genetische Epidemiologie

Genetische Epidemiologie

Themenschwerpunkt
medizinischegenetik 4 -2000
Download Bestellformular als pdf-file Bestellschein (pdf-file 124KB)


Die Definition der Humangenetik als Wissenschaft von der genetisch bedingten Variabilität des Menschen erlaubt eine weite Auslegung des Faches Humangenetik unter Einbezug sämtlicher Elemente genetischer Ausstattung bis hin zur Umsetzung der genetischen Information in den Phänotyp. Andererseits ist aber auch eine enge Auslegung möglich, die einem "Kernbereich" des Faches nur die genetische Variation zuordnet, die ihren unmittelbaren Niederschlag im Phänotyp findet. Die Teilbereiche der Humangenetik, wie sie sich in den letzten 50 Jahren herausgebildet haben, werden kurz mit Blick auf diese eng verstandende Definition beleuchtet und unter dem Gesichtspunkt betrachtet, inwieweit sich ihre Inhalte auch in anderen Fächern wiederfinden. Hierbei fällt auf, dass sich die Genetische Epidemiologie - verstanden als "mathematische Behandlung humangenetischer Fragestellungen", in Deutschland (im Unterschied zu den angelsächsischen Ländern) nicht in den an den Humangenetischen Instituten typischerweise vertretenen Teilbereichen findet. Sie spielt aber auch bei enger Definition eine zentrale Rolle in der Humangenetik und überlappt nicht mit anderen Fächern. Nach Abschluss des Humangenom-Projekts stehen wesentliche humangenetische Entwicklungen zur Aufklärung der multifaktoriellen (komplexen) Krankheiten an. Diese können nur von und mit der Genetischen Epidemiologie bewältigt werden und deshalb wird für einen Ausbau dieses Bereiches in der Humangenetik plädiert.

Die Beiträge des Schwerpunktes geben einen Überlick über die neuesten Ergebnisse zum Thema Genetische Epidemiologie.

Inhalt

Genetische Epidemiologie oder zur Spezifität von Subdisziplinen der Humangenetik
Walther Vogel (pdf-file 50KB)

Parametrische und modellfreie Kopplungsanalysen
Heike Bickeböller

Assoziationsstudien bei genetisch komlexen Erkrankungen
Michael Knapp

Datenbanken in der Molekularbiologie
Tim Strom

Simulationsmethoden in der genetischen Epidemiologie
Jochen Hampe, Stefan Schreiber

Checklisten zu Design, Durchführung und Datenanalyse in der molekularen Epidemiologie
Matthias Wjst

Familienbasierte Assoziationsstudien
Astrid Golla

Studiendesign zur Rekrutierung von Geschwisterpaaren für die genetische Kartierung quantitativer Phänotypen
Frank Geller, Andreas Ziegler

Genkartierung in Isolatpopulationen
Katrin Hoffmann, H.H. Stassen, André Reis

Genetische Krebsepidemiologie am Beispiel des Mamma- und Ovarialkarzinoms
Jenny Chang-Claude

Gene für Asthma
Matthias Wjst

Genetische Epidemiologie der koronaren Herzerkrankung
Florian Kronenberg, Hans-Georg Kraft, Gerd Utermann

Genetische Epidemiologie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen
Stefan Schreiber, Jochen Hampe