zurück

Genetik kinder- und jugendpsychiatrischer Entwicklungsstörungen

medizinischegenetik 2 - 2006
Wissenschaftliche Koordination: Andreas Warnke, Tiemo Grimm
Kurze Zusammenfassung
Die Wissenschaft der Genetik hat innerhalb des letzten Jahrzehntes zu einem geradezu revolutionären Erkenntnisgewinn im Verständnis psychischer Störungen und Entwicklungsstörungen des Kindes- und Jugendalters geführt. Dem Facharztgebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sind mit der Molekulargenetik Forschungsmittel in die Hand gegeben, die bereits nach wenigen Jahren zu neuen pathogenetischen Erkenntnissen, diagnostischen Möglichkeiten und auch therapeutischen Zukunftsperspektiven beigetragen haben. Genetische Studien bei Erkrankungen des Kindesalters sind gegenüber Erwachsenen-Studien im Vorteil dadurch, dass in viel höherem Maße als bei Erwachsenen neben der Patientenpopulation auch die Geschwister, Eltern und Großelterngenerationen in die Stichproben einbezogen werden können. Der große Erkenntnisfortschritt zur Genetik psychiatrischer Erkrankungen wird sofort augenfällig, wenn man die Beiträge zum Schwerpunktthema „genetisch komplexer neuropsychiatrischer Erkrankungen“ der „medizinischegenetik“ (Heft 3, 10. Jahrgang, 1998) mit den klinisch analogen Beiträgen dieses Heftes vergleicht. Die Zahl der genetischen Studien, insbesondere auch der hypothesengeleiteten Replikationsstudien hat sich vervielfacht; institutionsübergreifende nationale und zunehmend auch internationale Kooperationen haben große und gut charakterisierte Patienten- und Familienkollektiven ermöglicht; das Konzept der „Endophänotypen“ hat zu mehrebenenorientierten Forschungsansätzen geführt, so dass zu psychopathologischen Merkmalen auch genetische Korrelate zu neuropsychologischen, neurophysiologischen (insbesondere elektrophysiologischen), neurometabolischen und hirnstrukturellen Parametern ins Auge gefasst werden. Dabei sind die Techniken zerebraler Bildgebung wegweisend. Genetische Epidemiologie und biometrische Genetik haben ihre methodischen Zugänge qualifiziert erweitert. Der Begriff der „genetischen Entwicklungsepidemiologie“ verweist auf den möglichen Erkenntnisgewinn, wenn man bei genetischer Betrachtungsweise auch den alterskorrelierten Beginn psychischer Störungen, Krankheitsverläufe und Komorbiditäten psychischer Störungen mit ins Blickfeld nimmt. Bereits jetzt finden sich z.B. hinreichend Belege dafür, dass eine Zwangserkrankung oder auch die Schizophrenie mit Beginn im Kindesalter sich von den Störungsbildern mit Beginn im Erwachsenenalter genetisch in anderer Weise darstellen.
Schwerpunkt Bild
Fotos: BVL, www.bvl-legasthenie.de

Inhalt

Genetik psychischer Erkrankungen und Entwicklungsstörungen mit Beginn im Kindes- und Jugendalter
Warnke Andreas, Grimm Tiemo Download PDF

Schicksal Legasthenie
Grimm Tiemo Download PDF

Genetik der Lese-Rechtschreibstörung
Schumacher Johannes, Schulte-Körne Gerd, Nöthen Markus M Download PDF

Genetik der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung im Kindes- und Jugendalter
Renner Tobias, Walitza Susanne Download PDF

Die Genetik der Depression
Hünnerkopf Regina, Lesch Klaus-Peter Download PDF

Genetik bei Zwangsstörungen im Kindes- und Jugendalter
Walitza Susanne, Renner Tobias Download PDF

Genetik des Autismus
Holtmann Martin, Bölte Sven, Poustka Fritz Download PDF

Das Rett-Syndrom
Laccone Franco A Download PDF

Fragiles-X-Syndrom: Störung synaptischer Plastizität mit Hoffnung auf Heilung
Steinbach Doris, Steinbach Peter Download PDF

X-chromosomale mentale Retardierung
Tzschach Andreas, Ropers Hans-Hilger Download PDF

Förderung und pädagogisch-psychologische Therapiekonzepte bei Rett-Syndrom und Fra(X)-Syndrom
Sarimski Klaus Download PDF